[Home]
[
Die letzten Stunden]
[
Abschied]
[
Klinikaktion]
[Gedichte]
[
Lieder]
[
Sozialer Umkreis]
[
Sternenkinderkerzen]
[
Links]
[
Folgekind]
[
Literatur]
[
Gästebuch]

colinbanner04

Nur noch einmal

 

Was gäb ich nur darum

Nur noch einmal
Dich in mir zu fühlen
Dich nochmal in meinem
Arm zu halten
Dich zu sehen
Dich zu riechen
Dich zu küssen

Du, mein geliebtes Kind
entstanden
in und aus
Liebe

Wo bist Du jetzt?

Nur noch einmal
Dich zu halten
ein letztesmal
von tausend
letzten
Malen

Ich werd mir immer wünschen

So viel mehr als
  nur noch einmal...

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Schreien

 

Ich will schreien

Den Schmerz will ich wegschreien

Doch ich kann nicht

Ich will laufen

Vor dem Schmerz

einfach weglaufen

Doch ich kann nicht

Ich hab mir Dich doch so sehr gewünscht

doch es durfte nicht sein

So geb ich mich dem Schicksal hin

schwimme verwirrt auf seinem plätschernden Fluss

Mal ist´s leicht

Mal ist´s schwer

Doch wieso bist Du nicht bei mir?

Du bist doch ein Teil von mir

Du wirst es immer sein

Für heute

Für morgen

Für alle Ewigkeit

Ich will schreien

weil es so weh tut

und ich weiß

ich werd schreien

in mir

innerlich

leise

und laut

doch meistens unhörbar

Ich werd schreien

bis ich zerberste

ich werd schreien

und schreien

weil diese Lücke sich nicht mehr schließen wird

bis an mein Lebensende

Drum werd ich schreien

so lang ich atme

so lang ich lebe

und so lang ich Dich liebe

Werd ich schreien

Für immer

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Es geschieht, dass eine kleine Seele die Erde nur streift.

Ihr Ankommen und Gehen fallen in eins.

Ihr kurzes Verweilen ist nicht umsonst, denn sie verändert die Erde.

Sie hinterlässt Spuren in den Herzen derer,

die sie erwartet haben.

(Verfasser unbekannt)

 

Unbenannt - 3

Vergessen

Menschen vergessen
das ist eben so

Vergessen
Geburtstage
und Feiertage
und Termine
und Vereinbarungen

Das Essen auf dem Herd
den Autoschlüssel auf dem Tisch
die Socke in der Waschmaschine

Das ist menschlich

Doch manchmal vergessen sie auch
gewollt
bewusst
um sich davonzustehlen
um sich zu entziehen
um es sich einfach zu machen

Ihr vergesst
um den leichten Weg zu gehen

Vergesst dabei
dass es anderen nicht
so gut gehen mag
wie euch

Warum auch an andere denken?

Es ist doch so schön einfach für euch
in eurem Leben
so perfekt
so überschaubar
und planbar

Da vergisst man schnell
weils so viel bequemer ist
dass das alles
um einen
nicht selbstverständlich ist

Aus Angst
aus Selbstgefälligkeit

Vergesst ihr
alles

Euer Mitgefühl
Eure gute Kinderstube
Euren Anstand
Eure Höflichkeit

Vielleicht habt ihr sogar schon längst
Euer Herz vergessen

Passt nur auf
dass Ihr nicht
auch noch
Euch selbst vergesst
vor lauter
Vergessen
.

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Zündhölzer

Es heisst, die Menschen um uns sind es, die Licht in
unser Dunkel bringen können. Wie kleine Zündhölzer, die
uns Tag für Tag in der Finsternis unseres Daseins
geschenkt werden. Ein Zündholz zu entfachen ist für den
einzelnen nicht kraftzehrend, aber in der Gesamtheit
erhellen die Zündhölzer uns den dunkelsten Weg.
Was aber, wenn niemand mehr bereit ist, für jemand
anderen als sich selbst ein kleines Licht zu entfachen?

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Trümmer

Nichts ist mehr wie es vorher war
Nichts wird jemals wieder so sein

All ihr, ihr denkt,
das war doch nur ein Versuch
fehlgeschlagen

Wie ein Lottoschein
den man beliebig oft ausfüllen kann
der einen nicht mehr kostet
als ein paar Cent

Wie kann´s nur sein
dass euer Sichtfeld
derart beschränkt ist?

Wie konnten wir uns nur so irren
in all denen, die uns so nahe standen?

Begreift ihr nicht?
Unsere Welt liegt in Trümmern

Ein Haufen zerbrochener Fragmente
unseres alten Lebens

Wir stehen vor ihm
und wissen nicht, wohin
Wir wissen nicht,
was da geschehen ist
Wir wissen nicht
was nun werden soll

Wir sehen die Sonne
und wir fühlen das Licht

Wir lieben das Leben
aber das Leben ist nicht mehr das
was es einmal war
und schon gar nicht das
was es für euch noch immer ist
 

Eingelullt in eure Sicherheit
in euer Vertrauen
und eure kleinen Sorgen
die euch so riesig erscheinen
dass sie euch das Recht geben
unsere zerstörte Welt nicht eines Blickes zu würdigen

Ihr empfindet durchaus
dass unsere Welt in Trümmern liegt
das nichts mehr an seinem Platze steht
und es “uns” nicht mehr gibt

Und doch tut ihr so
als sie alles so wie immer
als sei der Himmel blau
und wolkenlos
der Rasen grün
und Butterblumen wiegten sich auf seinem grünen Satt

Doch dem ist nicht so
In unser Leben kam ein Sturm
der alles mitnahm und durcheinander brachte
wir werden nicht wieder die alten sein
nie wieder

Wir brauchen keine Zeit
wir brauchen keine Geduld

Wir brauchen euch!
Wir brauchen eure Anteilnahme
Wir brauchen euren Mut
euch nicht weiterhin eure rosarote Welt vorzugaukeln
und zu akzeptieren,
dass das Leben manchmal grausam ist

Und es Trümmerfelder gibt

Und dass ein Sturm das Leben von uns durchgerüttelt hat

Wir wissen, es macht euch Angst
denn euch wird bewusst, wie zerbrechlich euer Glück ist
und wie nah auch ihr am Abgrund steht

Doch von eurer Ignoranz wird es nicht besser
und sie wird euch auch nicht vor Ungemach schützen

Unsere Welt liegt in Trümmern
und formiert sich nach und nach neu
doch wird sie nie wieder die sein
die sie war

Und wir mit uns

Denn wir sind vernichtet

Und müssen neu erstehen

Die Frage ist nun nur noch:
Werdet ihr zu unserem neuen Leben gehören oder nicht?

Es liegt an euch
ob ihr in der Phase des Sich-Neu-Formierens
in unserer Welt bestehen wollt

Oder ob ihr lieber in der euren bleibt
so rosarot
und voller Sicherheit...

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Erinnerung

Heute vor einem Jahr...
So weit weg
und doch so nah.

So viele Gefühle in mir
so voll
so übervoll
und dabei so unsagbar leer.

selbst gedichtet

Du bist Du, für alle Ewigkeit.
In meinem Herzen so gegenwärtig wie an jenem Tag,
an dem Du in meinen Armen lagst.
Diese mögen leer sein ohne Dich,
mein Herz jedoch ist voll, so übervoll.
Voller Liebe und Sehnsucht,
niemals endlich
bis wir uns eines fernen Tages wiedersehen.

selbst gedichtet

Unbenannt - 3

Sehnsucht ist immer da
in unseren Herzen
eng angeschmiegt
an die große Liebe
die uns und Euch
auf ewig verbinden wird.

selbst gedichtet

Liebe ist immer gleich
gleich stark und gleich innig
unabhängig von Distanz
Zeit und Raum
weil sie dem lebt
was wir nicht sehen
nicht einmal im Herz
sondern im Innersten unseres Selbst
und im Äußersten des Ganzen.


Darum werden wir Dich immer lieben über alle Zeiten hinaus.
Ewig.

selbst gedichtet

Das Copyright an den selbst gedichteten Texten liegt bei der Inhaberin dieser Website. Für Sternenkinderforen und -belange (nicht gewerblicher Art!) dürfen diese gerne verwendet werden.
Bei Verwendung gewerblicher Art bedarf es der vorherigen Anfrage
.

Unbenannt - 3

[Home] [Die letzten Stunden] [Abschied] [Klinikaktion] [Gedichte] [Lieder] [Sozialer Umkreis] [Sternenkinderkerzen] [Links] [Folgekind] [Literatur] [Gästebuch]